Kinesiologie

Das wichtigste Handwerkszeug der Kinesiologie ist der sogenannte „kinesiologische Muskeltest“. Mit Hilfe des Muskeltests „befragt“ der Kinesiologe den Körper nach Belastungen oder Blockaden und erfährt, mit welcher Behandlung diese aufgelöst werden können. Reagiert der Körper des Patienten aber auf bestimmte Reize, wie beispielsweise eine schädliche Substanz, ein ungesundes Nahrungsmittel, ein ungeeignetes Medikament, einen psychischen Reiz oder zB. Parasiten, Viren Bakterien oder Pilzen, so wird der Muskel schwach. Nach der kinesiologischen Vorstellung blockiert der stressauslösende Faktor die durch den Körper fließende Energie und schwächt schlagartig alle Muskeln des Körpers, auch den Testmuskel. Auf diese Weise soll ein kinesiologischer Muskeltest Antwort auf alle Fragen des Kinesiologie-Therapeuten geben und darauf hindeuten, welche Behandlung oder Maßnahmen dem Patienten helfen könnten. Auch Krankheiten jeder Art sollen sich auf diese Weise durch Kinesiologie diagnostizieren lassen..